GiK - Gewerbeinitiative Kirner Land e.V.
Unternehmerabend

Finanz- und Wirtschaftsexperten diskutieren den "Digitalen Finanzbericht" 

Unaufhaltsam und mit Macht rast in allen gesellschaftlichen Ebenen der Digitalisierungsprozess auf uns zu - so der Tenor beim Unternehmerabend der Gewerbeinitiative Kirner Land e.V. ( GiK) in den neunen Räumen der Kreissparkasse Birkenfeld.

Um den "Digitalen Finanzbericht" als erfolgreiches Praxisbeispiel für den Mehrwert der Digitalisierung ging es am 13.03.2019 in einer Informationsveranstaltung der GiK.

Der digitale Finanzbericht wird als bundesweiter Standard für die elektronische Bilanzübertragung von Firmenkunden an Banken und Sparkassen etabiliert. Banken und Finazdienstleister setzen mit dieser Technologie Impulse zur weiteren Digitalisierung des Bankgeschäfts.

Er ist ein wesentlicher Baustein zur Digitalisierungsinitiative der Bundesregierung und ein Basisinstrument von "Industrie 4.0" - auf vergleichbare Weise wird dieser elektronische Verteilerprozess bereits bei der Übertragung von Daten an die Finanzverwaltung genutzt.

Um ihren Mitgliedern die Vorteile für ihr Unternehmen näher zu bringen, veranstaltete die Gewerbeinititive Kirner Land e.V. in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Birkenfeld diesen Unternehmerabend.

 


Neujahrsempfang

Auch der diesjährige Neujahrsempfang war wieder eine Gemeinschaftsveranstaltung von Verbandsgemeinde Kirn-Land, Stadt Kirn, der Gewerbeinitiative Kirner Land e.V. (GiK) und der Werbegemeinschaft Kirn Aktiv.

Die Vorsitzende der Gewerbeinitiative Kirner Land e.V., Frau Cornelia Dhonau-Wehner gab einem durchaus optimitischen Ausblick nach dem Motto: Zukunft ist wichtiger als Vergangenheit.

Dhonaus Credo: Achten wir auf unsere Region, bleiben wir solidarisch, richten wir den Blick auf das, was noch zu tun ist. Am Ausgang gab´s für alle ein Tütchen mit Wildkräutersamen. Wenn jeder einen Quadratmeter Lebensraum schaffe, gebe das mit 300 Quadratmetern eine beachtliche Fläche. Das sei ein gemeinsamer Schritt in die richtige Richtung .........

 

 


Gewerbeschau

"Kaufhaus Kirn" - war wieder ein Besuchermagnet.

Der Dreiklang aus Markt, Gewerbeschau und Einkaufsbummel hat sich seit Jahren bewährt. Tausende Menschen strömten in die Kirner Innenstadt und ließen sich auch von einem kurzen Regenschauer nicht die gute Laune verderben.

Zum Auftakt der Gewerbeschau der Gewerbeinitiative Kirner Land e.V. auf dem Parkplatz Amthofstraße begrüßeten die 1. Vorsitzende der Gewerbeinitiative Cornelia Dhonau-Wehner, zusammen mit dem Bürgermeister der Stadt Kirn Martin Kilian und dem Beauftragten der Verbandsgemeinde Kirn Land Werner Müller, sowie  dem 2. Vorsitzenden der Werbegemeinschaft "Kirn Aktiv" Gunnar Venter, die zahlreichen Anwesenden.

Mit der Gewerbeschau wurde eine ideale Plattform geschaffen, wo direkte Kontakte und Kundennähe mit Firmenchefs, Betriebsinhabern oder Repräsentanten möglich waren.

Im Zelt präsentierten die Unternehmen die Qualität und den Facettenreichtum der regionalen Wirtschaft. Die Region und einheimische Firmen haben zusammen ein ganz starkes "Wir-Gefühl" mit dem bestmöglichen Service entwickelt.


GEDANKEN tanken mit Dr. Stefan Frädrich

TOP Erfolgsreferent Dr. Stefan Frädrich war Gast bei der Gewerbeinitiative Kirner Land e.V.

Dr. Stefan Frädrich ist Profiredner, Trainer, Coach und Consultant. Der Selfmade-Motivationsexperte und Autor ist Direktor des Steinbeis Transferinstituts "Gedanken tanken" in Berlin . Seine Themen: Die Zehn Gebote erfolgreicher Mitarbeiterführung sowie "Sympathie im Verkauf" . Sein provokatives credo: "So werden sie zum Menschenmagnet. Stinkstiefel verkaufen nichts"

Dr. Stefan Frädrich legte den Fokus auf das Verkaufen im Internet. Er beschwor unter dem Stichwort "raus aus der Komfortzone" simple Thesen, die in die Zeit passen, und kolorierte die strategische Mitarbeiterführung mit Chefwitzen. Mitarbeiter wollen gebauchpinselt sein, junge Menschen müssen Fehler machen, sagt er.

Seine 10 Gebote unter den Regeln "Führe dich selbst", "diene dem Sinn des Unternehmens", "Fördere und fordere", "stoße Projekte an", "kläre Prioritäten", "mach Platz ür die anderen", "erschaffe funktionierende Systeme und Prozesse", "Arbeite mit Feedback","Verbessere und erneuere" und "fördere die Kommunikation", bestimmten den ersten Teil.

Vor allem die Eigenarten und verschiedenen Marotten und Charaktere eines Chefs oder Vorgesetzen vom Dopamin-Yankee über den "Kontrolletti-Typ" bis zum Alphatier "Ego-Boss" waren derart abendfüllend - authentisch, dass dies in der Pause viele Zuhörer reflektierten.

Im zweiten Teil unterhielt Frädrich mit einem Sammelsurium aus erlebten Beobachtungen, dem Konfliktpotential beim Verkaufen und der Empathie und Strategie bei Einkäufen. Content-Marketing ist das Zauberwort der Zeit. Informierende, beratende und unterhaltende Inhalte sollen neue Zielgruppen erschließen. Dr. Stefan Frädrich richtet ein flammendens Plädoyer, das Leben in der Online-Welt intensiv zu leben und zu gestalten.

Die Kommunikation untereinander verbindet !- denn GiK steht für Wirtschaftsstärke durch Kooperation und aktives Marketing.

 

 


Informationen zur Integration Geflüchteter finden Sie hier......

Hier erhalten Sie Informationsmateriealien zur Integration Geflüchteter in den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, für Unternehmen und Neuzugewanderte.

https://www.handwerk-technik.de/content-404-404/unterricht mit migranten/

https://www.bibb.de/govet/de/73896.php?pk campaign=Newsletter&pk kdw=BIBBBaktuell 2018%2F01-BiBB%20INTERNATIONAL%20

https//mwvlw.rlp.de/de/themen7wirtschafts-undinnovationspolitik/fachkraeftesicherung/fluechtlinge/

www.erfolgreich-integrieren.de

http://atucation.deteam-at-work/

https://www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de

https://kausa-rlp.de/

Für handwerkliche Betriebe und Geflüchtete empfehlen wir außerdem noch den Kontakt zu Herrn Hans-Joachim Wagner, der als Migrations- und Flüchtlingscoach bei der HWK beschäftigt ist und bei der konkreten Vermittlung ins Handwerk weiterhilft.

https://hwk-koblenz.de/?id=21#section-5


Arbeitsmarkt-Integration

Integration als Herausforderung für Betriebe

Gewerbeinitiative Kirner Land thematisiert Beschäftigungsmöglichkeiten für Flüchtlinge....

Unter dem Slogan "Integration durch Arbeit - gesellschaftlien Zusammenhalt stärken" lud erstmals die Gewerbeinititive Kirner Land e.V.(GiK) ins evangelische Gemeindezentrum ein. Geballte Fachkompetenz von Ämtern, Kammern, Institutionen und der Flüchtlingshilfe informierten über das komplexe Thema. GiK Chefin Cornelia Dhonau-Wehner wollte "Einblick in einen gesellschaftlichen Bereich geben, der noch sehr verschlossen ist". Denn die "Integration von Flüchtlingen stellt unser Land und unsere Heimat vor sehr große politische und gesamtgesellschaftiche Herausforderungen". In einer solchen schwierigen Phase leisten unsere Unternehmen einen wichtigen Beitrag wenn sie für eine offene und integrierende Gesellschaft beispielhaft eintreten.

So wie der Natursteinmetzbetrieb Barth in Simmertal: Der stellvertretende GiK-Vorsitzende Nico Barth und sein neuer Mitarbeiter Achmad Hassan waren anwesend . Nico Barth zeichnete den Werdegang des hochmotivierten und eifrigen Teamplayers mit Geschick und Improvisationstalent vom Praktikum über das kleine Arbeitsverhältnis samt Integrationskurs nach.

Pfaffer Volker Dressel als Sprecher der ökumenischen Flüchtlingshilfe begrüßte ebenfalls die Runde. Er informierte über die Alltagsbewältigung und den Istzustand in Kirn mit den Arbeitsbereichen Cafe International, dem Sachspendenlager bei der Alisa-Stiftung und dem Beratungsangebot sowie den mobilen Diensten im Ehrenamt, die eng mit dem Ausländerpfarramt vernetzt sind.

Das regiaonale Netzwerk "In Prozedere- Bleiberecht durch Arbeit 2.0, wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Europäischen Sonzialfonds gefördert und bietet ab 6. Februar 2018 in Kirn Sprechtunden an.

Sven Schäfer, Sachbearbeiter vom Sozialamt der Verbandsgemeinde Kirn Land, berichtete über die ersten Schritte eines Flüchtlings mit Aufnahme und Unterkunft, Einschulung und Erstorientierungssprachkurs. Eloquent und umfassend stand Arbeitsvermittlerin Irene Peressini vom Job-Center Rede und Antwort. Seitens der Kreisverwaltung Bad Kreuznach stellten sowohl Jugendscout Ron Budschat als auch die neue "Koordinatorin der Bildungsangebote für Neuzugewanderte " Julia Jeck , ihre Tätigkeit vor und boten sich als Anlaufstelle, insbesondere beim Bildungs- und Weiterbildungsangebot an.

Anwesende berichteten von ihren Erfahrungen mit Flüchtlingen und hakten gezielt über dei sprachlichen Kursstunden und Praktika nach. Als Vertreter der Kammern informierte IHK-Regionalgeschäftsführer Jörg Lenger über Angebot und Nachfrage, freie Stellen die optimale Zusammenarbeit mit Berufsschulen und das duale Ausbildungssystem. Sein klares Plädoyer: "Wir brauchen dringend Leute von außen. Integration ist eine Win-win-Situation" 

Extraplus erhielt Uwe Schu, einer von gut zwei Dutzend direkten Ansprechpartnern, Kümmerern und Kirner Flüchtlingspaten, der detailliert über den Flüchtlingsstatus, die maßgeblichen Paragrafen im nationalen Asylverfahren, über das Aufenthalts- oder Bleiberecht, die Anerkennung oder Ablehnung je nach Herkunftsländern informierte.

Außerdem präsentierte er ein anonymes Portal mit potenzieller und bestens ausgebildeter Bewerber mit ihren persönlichen Stärken, vom Baggerfaher über den Chefkoch bis hin zum Handwerker oder Landwirt. Allen ist eines wichtig: In Frieden leben und arbeiten !

Diese Übersicht erhalten Sie hier nachfogend.

Übersicht als Powerpoint-Datei

Übersicht als Excel-Datei


Arbeitsmarkt-Integration von Flüchtlingen

Integration durch Arbeit - gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken

Es gibt viele Menschen die aus unterschiedlichen Kriegsgebieten flüchten mussten. Darunter befinden sich teilweise gut ausgebildete Fachkräfte sowie Arbeitskräfte ohne sschulische Ausbildung welche insgesamt alle sehr motiviert, lernbereit und arbeitswillig sind.

In der Stadt Kirn und in der Verbandsgemeinde Kirn-Land leben rund 300 Flüchtlinge mit Vorkenntnisssen u.a. in folgenden Berufszweigen: Mosaik- und Fliesenleger, Tiefbau, Baggerfahrer, KFZ-Mechatronik, Arbeit im Lager mit vorhandenem Staplerschein, Bachelor of Arts Informationstechnologie und Netzwerktechnik, Verkaufshilfe, Elektriker, Koch, Fahrer/Busfahrer.

Für die Unternehmen in unserer Region besteht darin ein großes Potenzial, geeignete Arbeitskräfte zu finden und den Flüchtlingen gleichzeitig eine Chance auf Ausbildung und Arbeit sowie Teilhabe am geselllschaftlichen Leben zu ermöglichen.

WARUM NICHT MAL NEUE WEGE GEHEN ?

Die Gewerbeinitiative Kirner Land e.V. (GiK) lädt aus diesem Anlass zu einer Informationsveranstaltung ein.Zusammen mit Vertretern der Bundesagentur für Arbeit, der Kreisverwaltung Bad Kreuznach, der Industrie-und Handelkammer Koblenz sowie der Flüchtlingshilfe Kirn werden wir für Sie an dem Abend alle Aspekte der Beschäftigung von Flüchtlingen erläutern.

Es wird über die Rechtslage und die verschiedenen Zuschüsse zur Beschäftigung von Flüchtlingen informiert. Die IHK Koblenz wird Einstufungstest sowie Deutschkurse für Flüchtlinge vorstellen und die Koordinatorin für Bildungsangebote für Neuzugewanderte der Kreisverwaltung Bad Kreuznach  wird ebenfalls anwesend sein. Ein Mitglied der Gewerbeinitiative der bereits einen Flüchtling beschäftigt, wird über seine Erfahrungen berichten. Dieser Flüchtling wird ebenfalls an diesem Abend anwesend sein und seinen Werdegang hier in Deuschland erläutern.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch 24. Januar 2018 um 18:30 Uhr im "Cafe International" im ev. Geemeindezentrum/Hedwigsgärten in Kirn statt.

Nutzen Sie die Gelöegenheit der Information und des persönlichen Gespräches sowie der Kontaktaufnahme und erfahren Sie welche Möglichkeiten bestehen Flüchtlinge durch Praktika, Arbeit oder Ausbildung in die Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

 

Ihre Anmeldung für diese Veranstaltung nehmen wir gerne unter  Tel.06752-138-252 bzw. gik@kirn-land.de entgegen.

 


Frau Cornelia Dhonau- Wehner ... an der Spitze der Gewerbeinitiative Kirner Land

Am Montag 06.11.2017 wurde auf der Kyrburg bei der Mitgliederversammlung der Gewerbeinitiative Kirner Land e.V. eine neue Ära eingeläutet.

Neue erste Vorsitzende ist Frau Cornelia Dhonau-Wehner.

Im neu gewählten Vorstand stehen ihr Nico Barth von der Firma Barth Natursteine aus Simmertal und als weiterer Stellvertreter Andreas Heck vom Nahe-Getränke-Service zur Seite.

Sie werden von folgenden Beisitzern unterstützt:

- Arndt von der Burg, Burgwerbung Kirn
- Tanja Wellstein, Beta-Casa GmbH, Simmertal
- Marcel Römer, Kreissparkasse Birkenfeld
- Gabriele Theis, Sparkasse Rhein-Nahe
- Dennis Conradi, Energie- und Abgastechnik Mittelreidenbach

In den ersten Gesprächen wurde klar an den neuen Vorstand herangetragen, es muss sich etwas ändern und genau dazu sind sie bereit.....

Die eigentliche Philosophie der Gewerbeinitiative mit ihren Zielen wird neu aufgearbeitet und diese werden wieder verstärkt verfolgt. Der neue Vorstand möchte insbesondere einen erkennbaren Mehrwert für die Mitgliedsfirmen schaffen.

Eine Bestandsanalyse ist jedoch zum jetzigen Zeitpunkt wichtig un eine Neuausrichtung auf den Weg zu bringen.

Das Vorstandsteam stellte Fragen, wie z.B. Welche Erwartungen haben sie an den Vorstand? Welche Erwartungen haben sie an die Gewerbeinitiative? bzw. haben sie Verbesserungsvorschläge?

Sie möchten sich ein Bild von der aktuellen Mitgliederstimmung machen und danach erste Arbeitsansätze entwickeln und an den Perspektiven arbeiten.

Wichtig dass wir uns bewusst machen, der Weg ist also mal wieder das Ziel, hieß es von Frau Dhonau-Wehner.

Das neu gewählte Vorstandsteam freut sich auf mehr Miteinander und auf die aktive Gestaltung der Gewerbeinitiative in der Zukunft.

-> weiterlesen ...

AKTUELLER TIPP

 

TERMINE

 

13.10.2019  GEWERBESCHAU

 

LINKS